Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Nazi’

Das auf Straßengangster gemodelte HipHop-Nölbrötchen will Anerkennung (vulgo: Respekt). Meine schwulen und lesbischen Brüder und Schwestern wollen sie gar vom Staat – dafür, dass sie ebenso wertvolle und großartige Dinge tun (nämlich: Zusammenleben) wie die neben ihnen herlaufenden Heten. Sie wollen anerkannt werden gerade in ihrem So-Sein, nicht als selbstverständlich hingenommen, nein: anerkannt. Weshalb nur?
Liberal ist das nicht. Wäre man das, wäre man darauf bedacht, in Ruhe gelassen zu werden, nebeneinander her leben zu können, Anerkennung also nur von dem zu erwarten, den man ihrer Spendung für wert hält. Meine Nerven – zu meiner Zeit („Opa erzählt vom Krieg“) haben Punks darauf geschissen, von denen, die sie anschnorrten, anerkannt zu werden. Heute soll der gebefreudige, aber gerade auch der ablehnende Bankangestellte ein irgendwie warmes Gefühl zum Ausdruck bringen für den wunderbar ollen, bunten Suffpunk, sonst heult der sich in der nächsten Obdachlosenzeitung gleich wieder aus über die Kälte der modernen Gesellschaft.
Refugees, die die Linke (egal welcher ideologisch differenzierten Herkunft – heute sind wir alle wieder AntiRa) in diesem Lande pauschal welcome heißt, vermissen den Respekt – nur merkwürdigerweise suchen immer mehr ihn in ausgerechnet diesem Land, wo ein solcher Mangel an Anerkennung herrschen soll.

Ich erkenne weder den Bombenleger, den Kleinkriminellen, den Islamisten, noch den Steuerhinterzieher oder den Dorfnazi in ihrem So-Sein an. Und ich wünsche nicht, von ihnen anerkannt zu werden. Sie alle sollten sich Anerkennung von ihresgleichen beschaffen – oder sich eben ändern. Von mir kann man die Einhaltung der Gesetze erwarten, nicht mehr, nicht weniger.

Mit sich modifizierendem Sinn fürs Private (hören Sie diesen Fortschrittler dazu) steigt offenbar das Bedürfnis dafür, nun von allem und jedem, der einem so auf der Straße oder im Web entgegenkommt, anerkannt zu werden. Einst gab es uns und die Anderen. Wir achteten auf uns und waren uns gut, die Anderen sollten unbedrängt ihr’s machen dürfen, auf ihre Weise:- vielleicht war die ja besser als unsere, mit Sicherheit aber ihnen angemessen, sonst hätten sie sie ja nicht gewählt. Doch wer werden wollte wie wir, musste Farbe bekennen, eine Zeitlang dabei sein, etwas bieten und war eines Tages – anerkannt.

Nur in einem Klima, in dem reflexartig alles Abweichende immer schon anerkannt wird, kann bspw. ein solch alberner Gedanke, der Neubau einer Moschee hätte irgend etwas mit bunt-toleranter Vielfalt zu tun, überhaupt entstehen. Keine Frage: Wer Abweichendes nicht existieren lassen will, gehört in die Schranken gewiesen. Nur: „Anerkennung“ ist nun einmal nicht ohne Inflationierung der Sache hinter dem Begriff und den Verlust jeder Art von (Selbst-)Achtung forderbar, sie ist eine Kategorie freiwilliger Gewährung von und für Kleingruppen.

Arnold Gehlen diagnostizierte das Problem schon recht früh unter den Oberbegriffen der „Hypermoral“ und „Moralhypertrophie“ (183). Was in kleinen, überschaubaren Zusammenhängen aus Gründen funktioniert, funktioniert aus eben diesen Gründen in großen nicht. Eine „Mehrheit moralischer Instanzen“ (38) ist für eine Mehrheit von Lebenslagen zuständig, nicht eine Instanz für alle.
Nur in einem Umfeld, in dem man für Anerkennung tätig zu sein hat, in dem sie also recht schnell versagt werden kann und in dem sie von bestimmten für bestimmte Menschen in bestimmter (und nur dieser!) Hinsicht erwiesen wird, können sich Menschen gedeihlich entfalten. Der Staat ist kein Freundeskreis, das Wohngebiet keine Familie.
Das miese Kalkül des Humanitarismus wird von Arnold Gehlen 1969 so beschrieben:

Die Handlungen und Gedanken der Menschen, ihre Bosheiten, Tugenden und Laster, Künste und Spiele, Klugheiten und Narrheiten – nichts wird von der Geltung ausgenommen, außer allein die Behauptung und Haltung, die erkennen läßt, daß irgendetwas nicht gelten soll – wer das sagt, hat „Vorurteile“ und kommt nicht in Betracht. Der politische Nutzen dieses Ethos ist eklatant, er besteht in der Chance, vom künftigen Sieger verschont zu werden, wenn man es ihm beibringen kann; über den unmittelbaren Kassennutzen braucht man kein Wort zu verlieren.

(143f.)

Wenn die Welt nun schon einmal so ist wie sie ist, dann sollten wenigstens die Falken nicht noch ihr schlechtes Gewissen und die Tauben ihre Mordlust hätscheln (vgl. 143, 102).

Gehlen, Arnold: Moral und Hypermoral – Eine pluralistische Ethik, Athenäum, Frankfurt am Main und Bonn, 1969

Advertisements

Read Full Post »

Man darf diesen Gedanken in diesem Land nicht vorbringen, er findet sich auch in keinem Feuilleton, kein Musikwissenschaftler traut sich, ihn zu äußern. Unreflektiertes Feiern überall.
„Zitternd vor Kühnheit“ möchte ich ihn dennoch aussprechen:

Der Antisemitismus Wagners lässt sich nicht von seiner Musik trennen.

Das ganze Land schwelgt in Walkürenritten, ventiliert Leitmotivtechnik und Tristanakkord – doch: Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Vom NS will man in diesem Staat ja nichts mehr hören, da soll wenigstens eine Stimme Einspruch erheben:

Wagner war ein Antisemit.

Mir ist klar, dass jetzt ein Sturm der Entrüstung losbricht. Gerade jetzt: Wehret den Anfängen!

Read Full Post »

Nichts stößt auch gutwilligen, intelligenten Lesern dieses Blogs so auf wie die Rede von der „linken Republik“. Mehr oder weniger deutlich wird mir gesagt, dass ich hier, bei evtl. vorhandener Stimmigkeit beschriebener Details, doch über´s Ziel hinaus geschossen hätte. Deutschland – von Linken beherrscht? Oder soll gar behauptet werden, alle würden oder seien – Linke? Und schließlich: Was ist mit der Ausländerfeindlichkeit in ostdeutschen Dörfern? Sei die etwa Ausdruck eines linken Antirassismus´? Mitnichten.

Wir beginnen heute, wie so oft, mit einer Binsenweisheit: Links gibt es nur mit Rechts zusammen. Man muss den Differenzenkalkül von Spencer Brown nicht studiert haben, um das einzusehen.
Nun können wir die Differenz durch das Beibringen von Indizien entfalten: In den letzten 10 Jahren hat sich kein einziges konservatives Thema durchgesetzt: Energiewende, Homo-Ehe, Multi-Kulti und Dialog der Kulturen, Agenda 2010 als Integrationsprojekt für Unterschichten, Finanztransaktionssteuer, Gender mainstreaming, Managergehälter…
Nirgendwo ist die vereinigte Linke gescheitert. Der Weg in die totale Gleichheit bis hin zur Aufweichung der Währung ist längst beschritten.
Man kann diese Diagnose treffen unabhängig davon, wo die eigenen politischen Präferenzen liegen. Ich bspw. wäre der Letzte, der nicht zugeben würde, dass ihm einiges in dieser Aufzählung sehr gut passt.

Nein, der NSU ist kein Gegenargument.
Auch die Rechten werden links. Der Sympathisantensumpf des NSU betreibt Selbstverwirklichung, Party, frönt der Zerstörungslust im Schutze der Nacht; Anarchie, Grenzverwischung allerorten.
Im Sinne eines verquasten Verständnisses von Volk und Nation werden alle Autoritäten (erzieherische, rechtliche, polizeiliche) lachend verachtet. Nicht nur in den angestammten Revieren der Herrschaftsfreiheit ist man gegen – Zwänge.

Wenn rechtsradikale Gewalttäter heute linken Sozialarbeiterslang sprechen und ihre Taten schwer existenzialistisch in die Nähe ultimativer Selbstbestimmung rücken, dann hat hier ganz offensichtlich nicht der Nazi-Opa mit schnarrender Stimme gesiegt, der dem Enkel den blonden Scheitel nochmal mit Spucke befestigt. Wenn die anabolika-dicken Ostzonenjungs und ihre breitmöpsigen Schneckchen im HipHop-Ningelsound darüber klagen, wie groß die soziale Kälte hierzulande sei, dann hat das mit „rechts“ nun einmal nichts zu tun. Ein ganzes Land dudelt wohlfrisierten AntiRa-Punkrock – und nichts wird besser, menschenfreundlicher.

Wieder und wieder höre ich: Das sei doch nur die Form, die Nazis hätten sich all das eben camouflagemäßig angeeignet, ihre Ideologie sei nach wie vor Ausgrenzung und Vernichtung. Wenn die Antifa sprüht: „Wir kriegen euch alle“ und auch gleich dazu sagt, was sie, nachdem sie die Bösen gekriegt hat, mit ihnen zu tun gedenkt: „Unser Sport – Nazimord“, dann gilt das dieser Republik als Dummerjungen-Streich, dann kann man beim besten Willen Ideologie nicht entdecken. Ausgrenzung, Vernichtung? Na, wer wird denn gleich…
Ja, was um Himmels willen soll denn der Inhalt dieses NSU sein? Traut man denn bspw. den zugepiercten, nicht wirklich durchalphabetisierten Freien Kräften allen Ernstes zu, eine Volksgemeinschaft mit Disziplin, Autorität, harter Arbeit, Blut und Boden, „deutscher Mutterschaft“ usw. usf. zu schaffen? Traut man ihnen auch nur – Landwirtschaft zu? Und wer jetzt mit ihrer körperlichen Gefährlichkeit kommt: Alle Kriminellen sind gefährlich. Und als solche sollten sie bekämpft werden, nicht als Monster irgendeiner Vergangenheit. Die scheitern doch daran, sich ihr eigenes Essen zu kochen! Sie sind zur Volksgemeinschaft so unfähig wie linke Lesekreisler zum Kommunismus! Wenn die Leistungen kapitalistischer Globalisierung (McDonalds, Fertigpizza, Red Bull, Unterhaltungselektronik), die man hüben und drüben so wortreich verabscheut, spärlicher tröpfeln, gehen die doch alle in die Knie und bauen eben keine schwer arische Selbstversorgung mit eigener Viehhaltung auf. Sie werden sich mit den lokalen Punks verbünden, Supermärkte plündern, die nächste Woche verschlafen und darauf hoffen, dass in der kommenden irgendjemand wieder irgend etwas herstellt. Meine Güte!

Vielleicht können sich einige meiner Kritiker mit mir so einigen: Nicht die Linken haben gesiegt, auch nicht die Linke, wohl aber: das Linke. Und zwar flächendeckend = total = auf ganzer Linie.
Wer heute vernünftig links sein will, sollte sich bemühen, nicht dadurch zu verblöden, dass seine Umgebung ihn immer schon versteht. Er sollte Ausschau halten nach substanziellen Widersprüchen. Technik: All das, was zweifellos gerecht und humanistisch ist, in Frage zu stellen und sich dann an die Widerlegung der Gegenargumente zu machen.
Ein Beispiel: Gehört eine erkämpfte Lohnerhöhung von 5 +x % bei einer Inflationsrate von 1,8% auf die Seite linker Emanzipation oder auf die Seite des liberal- bzw. rechtskonservativen „Weiter so“? Aufgabenstellung: Bringe je vier Gründe pro und contra bei und wichte sie gegeneinander! Gehe insbesondere auf die Komplexe „Dritte Welt“ und „Ökologie“ ein!
Eine solche Erörterung wäre allerdings substanzieller als alles, was auf den ideologischen Verschiebebahnhöfen dieses Landes bereit gestellt wird.

Read Full Post »

Da wird ein junger Deutscher von einer türkischen Gang ins Koma getreten.
Was veranstaltet der Ort Kirchweyhe, in dem das geschehen ist? Eine Mahnwache im Stil der üblichen Gegen-Rechts-Veranstaltungen – „Weyhe ist bunt, nicht braun“; es fehlt auch nicht der übliche Emo-Trash, den diese Betroffenheitsbagage so liebt – es wird mit bunten Zetteln gewedelt. Ein runder Tisch gegen Rechts steht kurz vor der Einberufung.
Das ist auf eine Weise schäbig, dass einem die Spucke wegbleibt. Ein ganz unpolitischer Mann ist Opfer der geballten Pöbelwut migrantischer Jungmänner geworden – nein, die Herkunft ist nicht unerheblich. Der Zusammenhalt dieser Meute (Leute herbei telefonieren, mit Brüdern und Cousins drohen, rabiat raumnehmend auftreten, immer mit der selben Masche provozieren) trägt ethnischen Stolz gegen Opferdeutsche selbstbewusst zur Schau. Die Täter wollen ethnisch wahrgenommen werden – u.a. deswegen verhalten sie sich so.

In den Pressemeldungen wird penetrant die Streitschlichterhaltung des Getöteten betont – so, als hätte eine Art Streitschlichterfeindlichkeit auf der Gegenseite geherrscht.
Die linke Republik, die sonst alles und jeden politisiert, der ihr nicht in den Kram passt, macht auf klare Sachte. Tragisch, tragisch das alles, aber nur ja jetzt nichts den Rechten überlassen.
Man stelle sich vor: Eine Horde ostdeutscher Widerlinge mit Kurzhaarfrisuren, in Thor-Steinar-Klamotten und schweren Schuhen pöbelt in einer Straßenbahn einen Menschen dunkler Hautfarbe an. Nach kurzem Wortgefecht wird der Mann zusammengeschlagen. Die Horde zieht jolend ab. Naziparolen werden nicht gerufen.
Ist auch nur denkbar, dass hinterher von tragischem Zwischenfall gesprochen und wieder und wieder ermahnt würde, die Tat nur ja nicht zu politisieren, schließlich hätte es ja jedem passieren können; auf keinen Fall sei zu verallgemeinern oder auch von einem bestimmten Kleidungsstil auf irgendeine Gesinnung zu schließen?

In Kirchweyhe ist das Gedenken „still“, ein Zeichen gegen Gewalt soll gesetzt werden. Von Wut und Trauer, gar Widerstand wird nicht die Rede sein. Die werden nur mobilisiert, wenn es gegen Drecksdeutsche geht, Opfer eben…

Read Full Post »

Neulich (oder vor vielen Jahren? Ach, was ändert sich da schon…) äußerte sich ein psychisch recht instabiler Vertreter des antideutschen Spektrums in seiner Rede mehrfach über Kräfteverhältnisse:
Die anderen auf der Gegenseite seien lächerliche 20 Mann gewesen, lustig sei es gewesen, diese krakeelen zu hören, doch gegen die eigene Aktion seien diese Dummköpfe nicht angekommen. Ein paar Sätze später wird heroisch der eigene Widerstand beschworen: Auch wenn es nur 20 Mann seien, solle man die erwähnte Schweinerei nicht unbeantwortet lassen und gefälligst dies und das (Kundgebung, Demo, Blockade…) organisieren. Und er konnte das ganze auch andersrum: Keinen Hund hätten die anderen mit ihrem Kram hinterm Ofen hervor gelockt. Schließlich seien die meisten Leute ja nicht blöd. Aber auch: Die eigene Aktion war ein voller Erfolg, eben gerade weil sie so gar nicht massenkompatibel gewesen sei; wären mehr Teilnehmer gekommen, hätte man sich schon Gedanken über den eigenen Anspruch machen müssen.

Der Gegner ist stark und schwach, man selbst ist stark und schwach. Bei uns sind Stärke und Schwäche gut, beim Gegner sind Stärke und Schwäche schlecht. Das ist doch nicht einmal mehr durch Dialektik gedeckt, oder? Was ist hier los?

Lassen wir mal den Günter Maschke antworten, Renegaten haben ja meistens den Finger drauf: „Es zeichnet totalitäre Verfolgungssucht aus, den Gegner als erbärmlich schwach und zugleich als ungeheuer gefährlich darzustellen.“ (20)

Aktuell trifft es die „Identitären“, deren Zugehörige unglaublich gefährlich und doch bloß ein paar jungsche Hanseln sein sollen, die außer Herumhampeln nicht viel auf die Reihe kriegen. Sie teilen mit ihren Altersgenossen die Liebe zu dummer Musik, setzen sich Masken auf und stören in Kurzaktionen linke bzw. zivilgesellschaftliche Veranstaltungen. Für Otto Normalantifa sind sie gefährliche Nazis, pubertäre Spinner, schockierende Tänzer, professionelle Dilettanten, viel gefährlicher als die oldschool-Nazis der Freien Kräfte und absolut nicht ernstzunehmen.

Vielleicht kann man Maschke verallgemeinern: Die Unlogik selbst als Indiz für unbedingtes Rechthaben-Wollen zeigt den Totalitarismus – komme ich mit einer Einschätzung nicht durch, versuche ich’s mit deren Negation. Es ist wie in dem schönen Satz von Peter Hacks, der eine Protagonistin sagen lässt: „Erstens ist alles gar nicht wahr und zweitens petzt man nicht.“

Maschke, Günter: Der Tod des Carl Schmitt: Apologie und Polemik. Karolinger, Wien 1987

Read Full Post »

Linke Republik? Bewahre!
Ich solle nicht immer so verallgemeinern. Meine ganzen Beispiele seien Einzelfälle und in ostdeutschen Dörfern gäben die Nazis den Ton an. Und die seien ja wohl nicht links. Würde man gerade mal keine treffen, könne man doch sicher sein: In jedem einzelnen Haus der Dorfgemeinschaft rede man den NS schön.
Diese Einwände habe ich nicht nur einmal gehört. Doch ich kann es nicht lassen, auch heute wieder ein Beispiel zu bringen, dessen ganz unzureichende Aussagekraft großen Teilen meiner Leserschaft klar ist:

Wenn jemand:

  1. selbst,
  2. als Mitglied einer linksradikalen Schlägertruppe,
  3. Polizisten verprügelt hat, so wird er
  4. Bundesaußenminister.

Wenn jemand:

  1. mit jemandem in einer Liebesbeziehung lebt, der
  2. Mitglied einer rechtsextremen, zugelassenen, mithin legalen Partei war (!) und dieser
  3. Polizisten verprügelt hat,
  4. so muss dieser erste Jemand (!) selbstverständlich freiwillig seine Olympia-Teilnahme abbrechen.

Meine ganze Differenzierungsfähigkeit mobilisierend, möchte ich heute nicht darauf beharren, dass wir in einer linken Republik leben. Aber vielleicht könnten wir wenigstens von Analysen verschont werden, dass diese Republik nach rechts rutscht.

Read Full Post »

so, Heitmeyer, fragten Sie in einem Materialienband gegen Rechtsextremismus.

Wir wollen nicht so flapsig sein und die erstbeste gültige Antwort geben: Damit wenigstens nicht von Leuten wie Ihnen erfolgreich darüber verfügt wird, welche Interessen Menschen zu haben haben. Denn dass Sie so etwas nur von Leuten fragen, die Ihren, Heitmeyers, Interessen, zuwider handeln und eben so gar nicht von ihr Leben verpfuschenden Drogenpunks, von der Masse alkoholseliger linker Biertischstrategen und Identitätskritiker, die vor lauter queering schon nicht mehr wissen, wo oben und unten ist, das, Heitmeyer, liegt ja auf der Hand. So lange sich alle einordnen in die friedlich-bunte-phantasievolle Multikulti-Republik, ist alles geritzt. Da will ja niemand ausbrechen aus dem crazy tolerance-camp.
Wie gesagt: So wollen wir nicht antworten.

Wir wollen die richtige Antwort geben: Weil sie an etwas Höheres glauben, als ihr eigenes Interesse. Wie immer problematisch jenes auch ist. Leute wie Sie, Repräsentanten der linken Republik, können so etwas nicht begreifen, natürlich nicht. Schließlich kommen Sie wunderbar damit zurecht, die Übernahme der Gestehungskosten Ihres guten Lebens anderen, schlichten Gemütern als moralische Pflicht anzudrehen.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: